SELECT * FROM news_blm_2017 where deleted='0' and published='1' and cat='1' AND sprache = 'de' AND timestamp > (NOW() - INTERVAL 500 DAY) order by timestamp DESC Presse | Berglandmilch.at

Weltmilchtag 2017

Feiern Sie den Weltmilchtag mit Berglandmilch Milchbäuerinnen und Milchbauern.

Gemeinsam mit ihren Milchbäuerinnen und Milchbauern feiert Berglandmilch auch heuer wieder den Weltmilchtag, der jährlich am 1. Juni stattfindet und das natürliche Lebensmittel „Milch“ in den Mittelpunkt stellt. Der internationale Tag der Milch findet 2017 zum 60. Mal in über 30 Ländern statt.

Milch und Milchprodukte enthalten neben unverzichtbarem Eiweiß auch wertvolle Mineralstoffe. Wir sagen DANKE zu unseren Konsumenten und unseren Milchbauern.

Unsere Milchbäuerinnen und Milchbauern sind unsere wichtigsten Botschafter, die rund um den Weltmilchtag unsere Konsumenten über ihre Milchproduktion informieren. Durch ihre tägliche Arbeit, 365 Tage im Jahr, liefern sie uns den wertvollen Rohstoff mit höchsten Qualitäts- und Hygienestandards und sorgen gleichzeitig auch dafür, dass unsere wunderschöne Landschaft gepflegt und erhalten bleibt.

Diverse Aktivitäten finden rund um den 60. Weltmilchtag in NÖ ab 25. Mai bei der Landesausstellung im Schloss Pöggstall, am 26. Mai in Amstetten, 27. Mai in St. Pölten mit Autogrammstunde von Schärdinand, am 29. Mai in Zwettl und Horn und am 31. Mai in Waidhofen/Ybbs in Kooperation mit der NÖN statt, wo Schärdinger Milchgläser verteilt werden. Mit dabei sind bei einigen Terminen auch die Milchkönigin von NÖ „Elisabeth I.“ und die Milchprinzessin Daniela Beiglböck.

In Oberösterreich laden wir alle Konsumenten am 1.Juni von 10 -17 Uhr in Kooperation mit dem ORF OÖ in das Landesstudio in Linz ein. Dort gibt es diverse Stationen, wie zum Beispiel eine Milchstraße, eine Joghurtgasse, einen Käseplatz, eine Dessertinsel, Schaukochen und vieles mehr. Mit dabei ist auch hier wieder unser Werbebotschafter „Schärdinand“ mit einer Autogrammstunde. Jeder Besucher bekommt auch dort ein Schärdinger Milchglas.

Auch in Tirol feiert die Tirol Milch am 1. Juni mit dem Bauernbund und der Landwirtschaftskammer den Weltmilchtag mit diversen Milchwerbeaktivitäten. An die Konsumenten werden in verschiedenen Bezirken und Städten Milchprodukte, Tirol Milch Milchgläser und Informationsmaterial von unseren Milchbäuerinnen und Milchbauern verteilt.

In der Steiermark wird mit der Landwirtschaftskammer am 1. Juni gefeiert, an verschiedenen Standorten in Graz wird Stainzer Milch und dazu auch ein Stainzer Milchglas verteilt und im Burgenland wird am 1. Juni ebenfalls im Einkaufszentrum Eisenstadt anlässlich des 60. Weltmilchtages eine Milchwerbeaktion durchgeführt.

40 Prozent der österreichischen gentechnikfreien Rohmilch werden in den Werken der Berglandmilch zu hochwertigen Produkten veredelt. Berglandmilch leistet damit einen maßgeblichen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung.

Berglandmilch Milchbauer füttern seit 1. Oktober 2016 ausschließlich europäische Futtermittel. Dies ist für Berglandmilch ein Teil einer Nachhaltigkeitsstrategie, die beim Milchbauern beginnt und bis zum Milchregal reicht. Seit 12 Jahren bekamen die Milchkühe der Berglandmilchbauern nur noch gentechnikfreie Futtermittel.

„Milch gewinnt für die menschliche Ernährung immer mehr an Bedeutung. Ob als Vollmilch, Sauer- und Buttermilch, in Form von Milchmixgetränken, als Butter oder als Käse in all seinen vielfältigen, köstlichen Variationen“, so DI Josef Braunshofer, Generaldirektor der Berglandmilch.

Damit ist das Unternehmen bestens aufgestellt und setzt auch in Zukunft bewusst auf die Vollsortimentsstrategie. Mit den starken Marken Schärdinger, Tirol Milch, Lattella, Jogurella, Formil, Desserta und Stainzer Milch ist Berglandmilch in vielen Kategorien führend.

Berglandmilch, Österreichs größte Molkerei verarbeitet mit rund 1.500 Mitarbeitern pro Jahr 1,3 Mrd. Kilo Milch. Diese wird von 11.400 Milchbauern erzeugt, die gleichzeitig auch die Eigentümer von Berglandmilch sind und die höchsten Rohmilchqualitätsstands erfüllen. Berglandmilch ist eine bäuerliche Genossenschaft. Durch gemeinsames Arbeiten und die gemeinsame Beteiligung am genossenschaftlichen Unternehmen Berglandmilch können die bäuerlichen Eigentümer ihre Existenz auch in der Zukunft sichern.