Gelebte Nachhaltigkeit in der Berglandmilch von klima:aktiv ausgezeichnet

Sparsamer Umgang mit Ressourcen und eine effiziente Produktionsweise sind nur zwei der Themen, die bei Berglandmilch schon seit Jahren nachhaltig gelebt werden. Beispielsweise wird seit dem Jahr 2013 ausschließlich Ökostrom aus Wasserkraft eingesetzt. Anstatt Wärme verpuffen zu lassen arbeitet man an Wärmerückgewinnungsprozessen, bei denen zum Beispiel durch Einspeisungen in Nahwärmenetze Haushalte durch Abwärme aus der Produktion versorgt werden können.

Um dem nachhaltigen Denken Ausdruck zu verleihen ist man seit Herbst 2014 klima:aktiv Partner. Seither wurden verschiedenste Projekte im Bereich Energieeffizienz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Heuer wurde bereits zum 5. Mal die Urkunde „Auszeichnung für Engagement im Klimaschutz“, durch Bundesministerin für Tourismus und Nachhaltigkeit Elisabeth Köstinger an Berglandmilch verliehen.

Generaldirektor DI Josef Braunshofer freut sich über die Anerkennung und verweist auch auf den druckfrischen Nachhaltigkeitsbericht der Berglandmilch: „In diesem Bericht erzählen wir detailliert von den vielfältigen Projekten, die wir im Bereich Nachhaltigkeit vorantreiben. Dazu gehören unter anderem die Recyclingfähigkeit von Verpackungsmaterialien, Optimierungen im Wasserverbrauch, effiziente Logistik vom Bauern bis ins Regal und vieles mehr.“